ND FILTER ERKLÄRT

PROFESSIONELLER FILMEN UND FOTOGRAFIEREN (EMPFEHLUNGEN UNTEN)

Nutze ND-Filter und Deine Aufnahmen werden professioneller aussehen.

ND-Filter ("Neutral Density"; Auch bekannt als Graufilter) reduzieren in eine Linse einfallendes Licht.

Dabei gibt es verschieden starke ND-Filter: fast transparente, sichtbar gräuliche oder fast komplett schwarze.

Das erklärt auch die zuerst kryptisch wirkenden Abkürzungen auf den Filtern: ND4. ND8. ND16. Und so weiter.

Je höher die Zahl, desto dunkler der Filter. Es ist eigentlich ganz simpel.

Aber wieso sollte man seine Aufnahmen abdunkeln wollen? Wie macht das Aufnahmen "professioneller"?
Und kann nicht die Vollautomatik Aufnahmen wunderbar beleuchten?

DIE KONTROLLE ÜBERNEHMEN

Werde ein Pro. Nutze den manuellen Modus Deiner Kamera. Ade komfortable (aber auch umprofessionelleVollautomatik.

Die Nutzung von ND-Filtern erlaubt einen viel größeren kreativen Spielraum bei der Belichtung und dem Look einer Aufnahme. Ganz egal, ob Du gerade ein Video oder ein Foto aufnehmen möchtest.

Verschiedene Bauteile einer Kamera lassen sich mit ND-Filtern nicht nur funktional, sondern auch kreativ nutzen. Für Drohnenpiloten ist dabei der Verschluss (bzw. die Verschlusszeit) am wichtigsten.


 

VERSCHLUSSZEIT VERSTÄNDLICH ERKLÄRT

Den Verschluss einer Kamera kann man sich wie einen kleinen Vorhang vor dem Sensor vorstellen.
Öffnet er sich für lange Zeit, scheint viel Licht auf den Sensor. Entsprechend wird so eine Aufnahme heller.

Öffnet er sich nur für einen kurzen Moment trifft weniger Licht den Sensor und entsprechend werden die Aufnahmen dunkler.

Die Verschlusszeit gibt an, für wie lange oder kurz der kleine Vorhang geöffnet bleibt und Licht auf den Sensor trifft.

Die unterschiedlichen Verschlusszeiten haben aber auch noch einen großen visuellen Effekt neben der Beleuchtung: je länger der Vorhang geöffnet bleibt und Licht eindringt, desto verwaschener wirken Objekte in Bewegung (z.B. fahrende Autos). Je kürzer der Vorhang geöffnet bleibt und je weniger Licht eindringt, desto schärfer wirken Objekte in Bewegung.

Man kann also mit der Einstellung der Verschlusszeit bestimmen, wie viel Bewegungsunschärfe sichtbar wird.

Der Trick ist es nun, das beste aus beiden Welten zu kombinieren: natürlich sollen bewegte Objekte scharf dargestellt werden. Aber auch nicht überschätzt. Das wirkt dann schon fast buckelig und verursacht nach einer Weile beim Publikum Kopfschmerzen. Andersherum aber, also wenn Bewegungen zu unscharf wirken - ja, dann sehen sie auch nicht gerade professionell aus.


 

DIE VERSCHLUSSZEIT-FORMEL

Wer mit seiner Drohne (oder einer anderen Kamera) filmt, der kann sich in fast jeder Situation an eine simple Regel halten.

2 x Bildrate = "ideale" Verschlusszeit

Wer also beispielsweise mit 25 Bildern pro Sekunde filmt, sollte eine Verschlusszeit von 50 wählen, um die natürlichsten Resultate zu erzielen. Und wer zum Beispiel mit 60 Bildern pro Sekunde filmt, der sollte eine Verschlusszeit von 120 einstellen.


 

EIN PROBLEM ABER BLEIBT

Wenn man nun tagsüber den manuellen Modus seiner Drohnenkamera (oder jeder anderen Kamera) einschaltet und die korrekte Verschlusszeit einstellt, so stellt man fast immer fest, dass die Aufnahmen total überbelichtet wirken. Das ist bei Tageslicht fast unumgänglich.

Da hat man nun also endlich eine korrekt eingestellte Verschlusszeit und eine natürliche Menge an Bewegungsunschärfe, aber verleiht das vollkommen überbelichteten Aufnahmen nun mehr Professionalität? Naja.

DIE LÖSUNG IST SIMPEL

Jetzt kommen endlich die ND-Filter wieder ins Spiel. Erinnerst Du Dich noch daran, was sie tun?

Genau wie eine Sonnenbrille reduzieren sie das einfallende Licht. Und genau das brauchen wir.

Zuerst stellen wir die Verschlusszeit korrekt ein und dann schrauben wir einen ND-Filter vor die Linse - bis die Aufnahmen nicht nur die richtige Menge an Bewegungsunschärfe mitbringen, sondern jetzt zeitgleich auch korrekt belichtet sind.

WERDE EIN PRO

Natürlich gibt es zum Thema ND-Filter und zu etlichen weiteren Themen noch viel mehr zu lernen.

Genau deshalb habe ich in 2019/20 einen Videokurs erstellt, der in mehr als 40 Lektionen alles erklärt, was Du wissen musst, um mit Deiner Drohne professionelle Aufnahmen zu erstellen. Neben den Videos warten etliche Quizzes und herunterladbarer Spickzettel auf Dich. Schau Dir meinen Kurs "Filmen mit Drohnen | Der Kurs" jetzt an.

DIE RICHTIGEN ND-FILTER KAUFEN

Achtung, hier ist Vorsicht geboten. Der Markt ist überschwemmt mit billigen ND-Filtern.

Und zum Thema "billig" hat mich eine Freundin einst die wahren und weisen Worte gelehrt: wer billig kauft, kauft doppelt.

Finger weg von Gelfiltern, Finger weg von Billiganbietern!
Am Ende sitzt man sonst mit Aufnahmen da, die farbstichig oder schlimmstenfalls sogar leicht verzerrt sind (oftmals an den Rändern).. Auch möglich ist, dass sich kleine Partikel in den Filter verirrt haben, die für unschöne Flecken sorgen.

Unten findest Du eine Liste von ND-Filtern, die ich selbst getestet habe (ja, allesamt). Ich habe in den letzten Jahren viel Zeit mit sehr vielen Drohnen verbracht und habe Expertise auf dem Gebiet. Und ja, ich weiß natürlich, dass es sich blöd anfühlt, für einen kleinen Filter mehr als 20€ auf den Tisch zu legen: aber Deine Aufnahmen werden Dir das Einmalinvestment danken.

EMPFOHLENE ND-FILTER FÜR VERSCHIEDENE DROHNEN-MODELLE

DJI Mini 2

DJI Mavic Mini 1

DJI Air 2S

DJI Mavic Air 2

DJI Mavic Air

DJI Mavic 2 Zoom

DJI Mavic 2 Pro

DJI Mavic Pro / Platinum

DJI Phantom 4 Pro/Advanced

DJI Zenmuse X7

Empfehlung